Schriftgröße

Zeilenhöhe

Kontrast

Andere Optionen

Entwicklungsprojekt

Auszeichnungen für das Museum und Besucherzentrum Dicke Margarethe!

  • Der gesamteuropäische Preis Heritage in Motion, der die Nutzung von Technologie bei der Informierung über das kulturelle Erbe würdigt.
  • Zweiter Platz im Wettbewerb für nachhaltigen kulturellen Tourismus The Destination of Sustainable Cultural Tourism Awards in der Kategorie Meeres-, Küsten- und Wassererbe.
  • Der Kreativ- und Designpreis Das goldene Ei: für das grafische Design der Ausstellung der Dicken Margarethe (Polaar Studio) und für die digitalen Lösungen (Platvorm).
  • Behörde für Unternehmertum der Stadt Tallinn: Touristische Tat des Jahres.
  • Estnischer Blindenverband: Tat des Jahres.
  • Estnischer Verband der Konsultationsunternehmen für den Bau: Bauprojekt des Jahres.

Zeithorizont des Entwicklungsprojekts:

  • Die Konzeption des Museum-Besucherzentrums Dicke Margarethe nahm mit einem seltenen mittelalterlichen Schiffswrack ihren Anfang, dem Fund einer Kogge in Tallinn in Kadriorg (dt. Catharinenthal) im Jahr 2015.
  • Im Jahr 2016 beginnen die Kuratoren des Estnischen Meeresmuseums mit den notwendigen Forschungsarbeiten für die Erschaffung der Ausstellung.
  • Im Sommer 2016 wird der Ideenwettbewerb für das Finden einer neuen architektonischen Lösung für den Gebäudekomplex ausgeschrieben. Diesen gewinnt das Architekturbüro KOKO Architekten mit der Arbeit „Welle“.
  • Im Jahr 2017 gewinnt Inphysica Technology den Wettbewerb für Innenarchitektur mit der Arbeit „Wasserland“.
  • Im Herbst 2017 beginnt die Platvorm OÜ, die die Ausschreibung gewonnen hat, mit der Entwicklung von digitalen Lösungen für die Ausstellung.
  • Am 31. Januar 2018 wird die im April 1981 eröffnete Ausstellung geschlossen. Es beginnt ein großer Umzug.
  • Im Mai 2018 entscheidet sich die Stiftung für die Entwicklung des Unternehmertums (EAS) das Projekt „Die Entwicklung der Gebäudeanlage der Dicken Margarethe zu einem modernen, familienzentrierten Museum-Besucherzentrum“ mit den Mitteln zur Unterstützung der Attraktionen des Familientourismus mit 2,07 Millionen Euro zu fördern.
  • Im Mai 2018 beginnt die Polaar OÜ damit, der gesamten Ausstellung eine grafische Idee zu verleihen.
  • Im Juni 2018 wird ein Bauvertrag mit dem führenden Baupartner Acres OÜ abgeschlossen.
  • Im Herbst 2018 werden bei den Bauarbeiten unter dem Turm der Dicken Margarethe mittelalterliche Mauerfragmente und im Innenhof Mauerteile und ein Kanal gefunden, was es Historikern erlaubt, die Untersuchung der mittelalterlichen Stadtbefestigung zu präzisieren. Für eine Präsentation der Funde wird eine Änderung des Projekts durchgeführt.
  • Am 16. Oktober 2018 wird in der Halle der Kogge eine Grundstein-Kapsel gesetzt, die das Entwicklungsprojekt markiert. Im Dezember 2018 wird bei der Einrichtung des unteren Fundaments der Stützsäulen des Fundaments des Geschützturms eine Zeitkapsel von 1979 gefunden, welche den Bau des Estnischen Meeresmuseums markiert. Die Kapsel wird in den Stützpfeiler des Turms zurückgelegt.
  • Am Beginn des Winters 2018 ragte im Innenhof ein Betonpfeiler hervor, der auf das zukünftige, wichtige Ausstellungsstück, die Kogge, wartete. Im April glückte es, als Ergebnis einer zweitägigen Logistikoperation das Wrack der Kogge aus der Bootshalle im Wasserflughafen in Richtung Altstadt zu transportieren, die mehr als 26 Tonnen schwere Last über die Stadtmauer zu heben und sie auf ihren neuen Standort zu verfrachten.
  • Im Mai 2019 erfolgte das Richtfest des Kogge-Saals.
  • Am 27. August 2019 wurde im Geschützturm ein Fahrstuhl installiert, dadurch wurde die Dicke Margarethe zum einzigen mit einem Lift zugänglichen Turm in der Tallinner Altstadt.
  • Am 2. September 2019 wurde in der ständigen Ausstellung der Mast des Segelschiffs Triin wieder angebracht, darunter war zuvor eine Gedenkmünze für das Jubiläumsjahr des Sängerfests befestigt worden. Die Erstellung der Ausstellung setzte sich fort.
  • Das Museum und Besucherzentrum Dicke Margarethe wurde am 28. November 2019 eröffnet.

Wir bedanken uns bei den Partnern dieses Entwicklungsprojekts (.pdf)

Der Name des Projekts, das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung mitfinanziert wurde: die Entwicklung des Gebäudekomplexes der Dicken Margarethe (estnisch Paks Margareeta) zum familienorientierten Komplex mit einem Museum und Besucherzentrum.

Kurzbeschreibung des Projekts: das Projekt dient zur Eröffnung der Dicken Margarethe als modernes familienorientiertes Museum-Besucherzentrum, das die Touristenlandschaft Estlands bereichert und mit der Familie reisende ausländische Touristen zusätzlich motiviert, Tallinn zu besuchen. Das tatsächliche Potential des Gebäudekomplexes der Dicken Margarethe, das eines der einzigartigsten Objekte der zum Welterbe von UNESCO gehörenden Tallinner Altstadt ist, als wichtige Landmarke wird im Stadtbild klar hervorgehoben und es wird eine für Familien gemeinsame Entdeckungsfreude bringende ereignisreiche Geschichten aus der Meeresgeschichte erzählende Ausstellung geschaffen.

Ziel und Ergebnis: das Hauptziel des Projekts ist es, ein die Familien gemeinsam die spannende Welt des Meeres und des Schiffsbaus zum Entdecken einladendes Besuchererlebnis zu bieten, um die Attraktivität von Tallinn als Ziel für Familientourismus zu erhöhen und die Besuchsdauer der mit Familien reisenden Menschen in Tallinn zu verlängern.

Beitragssumme: 2 070 209,47 Euro